Jahr: 2014

2014: Eine Abrechnung.

Das Wort Abrechnung hat im privaten Bereich immer einen negativen Touch. Warum eigentlich? Es ist doch eigentlich völlig neutral zu sehen. Wenn ich eine Klassenfahrt gemacht habe, muss ich am Ende auch eine Abrechnung machen, um gegebenenfalls Geld zurück fordern zu können. Oder wenn ich eine größere Anschaffung getätigt habe, reche am Ende auch ab, um zu sehen, was ich mir noch leisten kann. Positiv. Ganz und gar nicht negativ. Wenn man aber mit einem Menschen abrechnet oder mit einem Jahr, wie ich es jetzt tun möchte, klingt das direkt negativ. Das soll es aber auf keinen Fall, dafür ist in diesem Jahr viel zu viel passiert. Viel zu viel Positives: Ein beruflicher Neubeginn verbunden mit einem schönen Abschied, ein Nachmittag auf Schalke, ein wunderschöner Urlaub in der Bretagne, einmal Weltmeister sein, … Zudem ist es sinnvoll, sich am Ende eine Jahres, sich Gedanken über genau das zu machen und so Schlussfolgerungen für das kommende schließen zu können. So kann man eventuelle Fehler vermeiden und Positives verstärken.