Die Fugen müssen sich fügen

von | Aug 19, 2017 | ohneumweg-unterwegs, ohneumweg-zuHause | 1 Kommentar

In unserem Urlaub ist uns aufgefallen, dass sich die Fugen in unserem Bad lösen. Nach über 20 Jahren darf das schon mal der Fall sein. Meine bisherigen Erfahrungen mit Silikon halten sich in Grenzen. Lediglich die Behausung von Sir Paddington habe ich schon einmal gefugt und das gar nicht mal so gut ;-) Zwei Herzen schlagen also in meiner Brust. Das eine will die Fugen erneuern, das andere hat vor Augen, dass gar nicht so einfach ist. Die Notwendigkeit ist aber unumstritten. Also kaufen wir erst einmal das nötige Material ein: Silikon (silbergrau), Fugenfüllprofil (manche Fugen sind echt groß), Kartuschenpresse, Fugenglätter und Silikonglättmittel (mit Spüli habe ich bei Paddy Kiste schlechte Erfahrung gemacht). Die erste Hürde ist genommen… Es vergehen aber einige Tage, bis die Einkäufe in Aktion kommen. Zuerst muss das alte Silikon entfernt und gesäubert werden.

Ja, wir haben ein Bad in altrosa! Das ist kein Scherz und wir leben gut damit. 

Das ist genug Arbeit für einen Tag. Ein bisschen drücke ich mich noch um die eigentliche Arbeit, die nötig ist, um das Bad wider nutzen zu können. Jetzt bin ich aber in Zugzwang. Kurz überlegen wir auch, ob wir das gesamte Bad neu Fugen oder wirklich nur Duschetasse und Toilette. Die Fugen im oberen Bereich scheinen noch in Ordnung und das sollen sie auch bleiben. Also nur die erwähnten und auch schon freigelegten Bereiche. Es wird ernst. Die Flächen werden mit Aceton abgerieben und das Fugenfüllprofil in die dicken Ritze gepresst.

Die Kartusche wird geöffnet und in die Presse eingespannt. Das Beutelchen mit den Fugenglättern ebenfalls. Dann setze ich die Tülle an der ersten Stelle an und ziehe eine feine Linie von der einen Ecke zur anderen. Gut ist, dass die Strecken recht kurz sind. Dann wird die Masse mit dem Glätter nachgezogen und mit dem Finger, der vorher in das Glättmittel getaucht wurde verfeinert. Sieht gut aus. Alle Befürchtungen umsonst. Geht besser als gedacht :) Nach fast zwei Stunden ist das Werk vollbracht und darf trocknen.

©KS2017

1 Kommentar

  1. ganz schöne Arbeit, ich hab nur assistiert, denn unser WoMo-Bad ist wirklich kein Latifundium ;)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ohneumweg verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen