Kiki schreibt, mit 40...
Kommentare 1

Ich bin gerne Weltmeister

Noch nie habe ich einen Urlaubstag erlebt, an dem ich mich wirklich in mein Land zurück gesehnt habe. Dass ich hin und wieder mal nach Hause will, kommt schon vor. Aber Heimweh nach meinem Land? Das ist mir neu. Diesen Sommer hat es diese Tage gegeben. Wir haben den Urlaub an einem der schönsten Flecken der Erde verbracht: Bretagne in unserem Cookie. Und ausgerechnet mitten im Urlaub holt die Deutsche Nationalmannschaft den vierten Stern und wir werden Fußballweltmeister. Ich war schon dankbar, dass wir das Spiel bei unseren französischen Nachbarn im Wohnwagen gucken durften. Es kommt aber nicht die richtige Stimmung auf (leider wurde das Spiel auf dem Campingplatz, auf dem wir waren nicht übertragen – dicker Minuspunkt!). Die beiden sind älteren Datums und halten auf französisch zu Argentinien. Doppelt schwierige Situation. Mein Französisch ist nicht so gut, dass ich den Kommentator verstehe und schon gar nicht die Madame und den Monsieur. So lerne ich an diesem Abend wissend zu nicken und zu lachen. Leider bekommt dieses wissende lachen einen Knick, als der Monsieur behauptet, dass das Spiel gegen Brasilien ein Trick gewesen sei. So viel verstehe ich und meine Hemmungen, mich überschwänglich zu freuen, beginnen. Das Tor durch Mario in der 113. Minuten nehmen wir relativ leise zur Kenntnis. Beim Schlusspfiff traue ich mich nur „Weltmeister!“ zu flüstern und ein Autocorso findet selbstverständlich auch nicht statt. Man stelle sich das mal vor: nach dem Sieg bauen wir unseren Cookie ab und kurven mit ihm laut hupend und grölend über die Wege des Campingplatzes… Stattdessen ist Facebook – auch mit miesem WLAN-Empfang – an diesem Abend umso wichtiger. Neugierig lesen wir später bei uns die Posts der Freunde, bestaunen die Bilder und schmökern uns durch die Artikel der großen und kleinen Zeitungen. Das geht auch am folgenden Tag so weiter. Zumindest über Fernsehen hätte ich den Empfang der Mannschaft am Brandenburger Tor verfolgt.

Zufrieden kann ich an diesem Abend einschlafen, denn ich stelle fest: Ich bin gerne Weltmeister!

P1030640

© 2014 KS

1 Kommentare

  1. Pingback: 2014: Eine Abrechnung. |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.