Mein Hundeleben
Schreibe einen Kommentar

Meine erste Konferenz

Ein besonderer Tag für mich. Meine Kiki hat mich von den Eltern von meinem Rainer abgeholt – eigentlich macht sie das oft und wir fahren dann nach Hause. Dort treffe ich Paddy, ich bekomme was zu essen, ruhe mich ein bisschen aus und wir gehen raus. Ein Spiel mit Leo gehört auch zum Tagesprogramm. Heute war es anders. Wir sind nicht in der Tiefgarage angekommen, sondern auf einem großen Parkplatz. Das dazugehörige Haus kannte ich schon. Wir sind in die Schule gefahren. Genau, gestern wurde mir das auch angekündigt. Und: ich habe wieder mein Halstuch getragen. Wir sind wieder in den Raum gegangen, wo eigentlich nur Tische und Stühle stehen. Zwischendrin sitzen oder stehen Menschen, die sich ein bisschen unterhalten. Ich war hier, weil ich eine Konferenz hatte. Nein, meine Kiki hatte ein Konferenz und ich war halt dabei. Um einen Tisch herum saßen viele Frauen und zwei Männer, die sich unterhalten haben. Ich habe nicht viel verstanden, aber trotzdem mal ein kleines Protokoll (ich habe noch nie eins geschrieben…) angefertigt:

Im wesentlichen ging es darum, die Knabberstange von Klaudia auf die E- und G-Kurse in Englisch und Mathe aufzuteilen. Die sind ziemlich groß, die Stange auch. Der Hund ist sehr süß und zum Klauen, deswegen bekommt er Entenbrust und andere Leckerli in den Förderkursen. Zu diesen muss man sich anmelden, weil sonst die Liftung nicht statfinden kann und die Leckerlies nicht ausreichen. In der Klasse 10 kann man auch Pflanzen probieren und versuchen, Blumenwasser zu trinken. Auf keinen Fall darf man ohne eine schöne Zeichnung in die Klasse gehen. Wenn komische Jacken anwesend sind, kann man auch mal bellen. Aber nicht zu lange. Die Konzentration lässt sonst nach.

© Pauli 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.