Kiki schreibt, ohneumweg-zuHause
Schreibe einen Kommentar

Und, schläft er auch …

… bei euch im Bett? Eine Frage, an der sich die Geister scheiden und der wir uns immer wieder stellen müssen. Dabei war das nicht immer so und wir hatten eine klare Regel – zumindest ich hatte diese klare Regel. Pauli schläft auf seinem Kissen oder in seinem Körbchen neben unserem Bett. Wir haben sogar extra ein Körbchen gekauft, dass eine Matte in sich hatte, die die Körpertemperatur beibehält. Dann braucht der kleine Mann nicht zu frieren. Würde er wahrscheinlich gar nicht, aber mein Gefühl ist beruhigt. Mein lieber Mann war da wohl etwas anderer Ansicht (das mit der Körpertemperatur konnte er nicht widerlegen, den Schlafplatz des Hundes neben dem Bett fand er unangemessen). Jetzt stelle man sich folgende Situation vor: todmüde liegen wir im Bett, der niedliche Hund sitzt davor und wartet darauf, das Ok für das Hochhüpfen zu bekommen. Reagiert man nicht, beginnt ein kleines Konzert, reagiert man immer noch nicht, steht er auf einmal schwanzwedelnd und vor Freude schleckend neben, zwischen oder auf uns. Während ich ihn hinunter komplimentiere, freut Rainer sich über den netten Gast. Keine guten Voraussetzungen und schon gar nicht mitten in der Nacht, wenn man am nächsten Morgen früh aufstehen muss. Diskussionen und einseitige Befehle sind um diese Zeit völlig fehl am Platz. Also beuge ich mich irgendwann. Überzeugt von Paulis neuem Schlafplatz werde ich ich durch einen Artikel, den ich irgendwo im weltweiten Netz gelesen habe: Danach haben Hunde, die im Bett ihrer Menschen schlafen ein bessere Beziehung zu ihnen, sie können mehr Vertrauen fassen. Die Bindung zu ihren Menschen wird positiv unterstützt. Für Pauli finde ich das wichtig und möchte es ihm gönnen. Von nun an also der Hund im Bett.

Einige von euch werden jetzt bestimmt die Nase rümpfen und sich fragen „weiß die denn nicht, dass…“ Sicher, Parasiten sind ein interessantes Thema. Und generell sind Hunde ja nicht so sauber. Immerhin laufen sie durch jeden Dreck und manchmal fressen sie Dinge, die wir nicht einmal in die Hand nehmen würden. Alles Aspekte, denen ich nicht viel entgegen zu setzen habe und die sicherlich ihre Berechtigung haben. Es ist aber auch interessant zu wissen, dass man Bettwäsche wechseln kann. Matratzen, Bettdecken und Kissen kann man waschen! Bei der Recherche zu diesem Artikel wundere ich mich aber. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass die einhellige Meinung aus den genannten Gründen ein klares „Nein“ ist: Hunde haben im Bett nichts verloren. Inzwischen geht man aber davon aus, dass Hunde im Bett durchaus ihren Platz haben und ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit verbreiten. Ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Das gefällt mir!

Und, nicht von der Hand zu weisen ist aber auch dieser Aspekt: Unser Hund darf bei uns im Bett schlafen, weil es seinem Körbchen spukt.

© KS 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.