Träumen im Nettetal auf Schieferpfaden

von | Aug 8, 2016 | ohneumweg-unterwegs | 0 Kommentare

An Rainers letztem Urlaubssamstag wollen wir noch einmal eine kleine Wanderung machen. Das Wetter ist ideal dafür und so machen wir uns gegen zwölf Uhr auf den Weg, nachdem ich mal eben noch eine kleine Kühltasche für Paulis Futter genäht habe, weil alle anderen für das Fach im Rucksack zu groß waren. Das erinnert mich an den Artikel von dem Apfel und dem Stamm, den ich vor einiger Zeit mal geschrieben habe.  Allerdings habe ich es jetzt zeitlich ein bisschen optimiert. Bin noch näher an den Abfahrtszeitpunkt heran gerückt.
Eine passende Tour habe wir uns schon am Tag zuvor ausgesucht. Wir nehmen den Nette-Schieferpfad von den Traumpfaden. Er startet in Trimbs bei Mendig und hat etwa 9 Kilometer. Der Start ist recht gewöhnlich. Der Weg schlängelt sich an einem Feld entlang und weil es in den vergangenen Tagen häufig geregnet hat, ist er teilweise auch noch matschig. Mit einer Linkskurve beginnt dann das Träumen. Sehr schnell befinden wir uns auf Schieferfelsen und werden nach einem Anstieg mit einer fantastischen Aussicht belohnt.
Immer wieder kommen wir an Einstiegen in den Berg vorbei, die aber verboten sind. Es wird ausdrücklich davor gewarnt, wegen Einsturzgefahr. Wir sind brav und beschränken uns auf Fotos von außen.
Unsere erste Rast machen wir schon nach kurzer Zeit. Das Mittagessen wartet ;) Wir sitzen  dazu auf einer Schattenbank und genießen sie Aussicht. Einfach nur schön. In mir keimt eine Idee für die Herbstferien :)
Die Bank ist extra dafür gebaut, damit Beine baumeln können. Beim pausieren muss man aktiv dafür sorgen, dass das hineingeflossene Blut auch wieder herauskommt. Muskelpumpe! Pauli ist damit beschäftigt, nach Resten von vorherigen Wanderern zu suchen. In der Zwischenzeit pflücke ich ihm eine Zecke aus dem Fell. Das Miststück krabbelt noch und sucht eine Stelle zum Andocken.

Dann geht unsere Tour weiter. Wir haben noch den größeren Teil mit weiteren wunderschönen Eindrücken vor uns. Begeistert bin ich auch von der Pflanzenwelt am Wegesrand. Wieder ärger ich mich, dass ich kein Bestimmungsbuch dabei habe. Bestimmungsbuch … Zuhause werden ich mich um eine passende App kümmern!

Einen Teil der Tour gehen wir auf einer ehemaligen Eisenbahnstrecke. Die Temperatur im Tunnel tut zu Beginn gut. Gegen Ende sind wir aber froh, dass wir wieder an die Sonne kommen. Ganz schön frisch ;)

Kurz vor Ende geht Pauli in den Liegestreik! Er hat keine Lust mehr und erst als mit dem Kommentar, dass er alleine bleibt, weitergehen, kommt er wieder angelaufen. Will dann doch mit uns nach Hause. Er findet noch eine Stelle, wo er sich die kleinen Füße kühlen kann. Mehr ist nach wie vor nicht drin ;)

Nach drei Stunden sind wir wieder am Auto und können uns auf den Heimweg machen, aber nicht ohne an der Vulkanbrauerei in Wendig zu halten und dort eine Köstlichkeit zu kaufen!

©KS2016

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ohneumweg verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen