Mein Hundeleben
Schreibe einen Kommentar

Über den Berg

Einige Worte vorweg:

  1. Leider kann man den Titel des Artikels nicht wörtlich nehmen. Von einem Berg bin ich weit entfernt, das kommt erst im Sommer – ist zumindest geplant, hat man mir gesagt.
  2. Und wer Geschichten aus dem Magen-Darm-Trakt nicht mag, sollte vielleicht lieber einen anderen Artikel lesen.

Mein ganz persönlicher Berg, den ich überwunden habe, hat ziemlich viele Menschen in Atem gehalten und mitfiebern lassen. Fast eine Woche war ich sehr krank an Magen und Darm. Ich war noch nicht mal frech und selbst einen Tierarztbesuch habe ich lautlos über mich ergehen lassen – eigentlich mache ich sowas nicht. Tierarztbesuche sind von meiner Seite her eher laut, um meinen ganzen Protest (und meine Angst :( ) zum Ausdruck zu bringen.

Wie alles seinen Anfang nahm, kann keiner mehr sagen. Auch nicht, ob ich mich irgendwo angesteckt oder Gift (vielleicht hilft der Artikel) zu mir genommen habe. Aufgefallen ist es, als ich am vorletzten Montag beim Trailen nicht ganz auf der Höhe war, mich gar nicht richtig anheizen ließ. Meine Kiki war beim ersten Trail aber auch nicht richtig in Form und außerdem war es eisigkalt. Einer der wenigen richtigen Wintertage in diesem Winter. Man sagt auch, es war der kälteste 18. Januar seit 20 Jahren (die Info kommt natürlich von meinem Rainer :) ). Da waren „Schuldige“ schnell gefunden und niemand dachte daran, dass es mir nicht gut geht. Warum auch? Manchmal stelle ich mich auch ein bisschen an. Und dann ging es in der folgenden Nacht damit weiter, dass ich mich übergeben habe und am nächsten Morgen auch gar nicht raus wollte. Sehr unüblich für mich habe ich an einem Strauch in der Nachbarschaft etwa eine Minute das Beinchen gehoben und bin dann wieder zurück in die warme Wohnung. Magenkrämpfe, aber immer großen Hunger. Als ich am Wochenende dann auch Blut im Kot hatte – oder eher umgekehrt – sind wir nach einem Tierarztbesuch in der Woche auch noch in die Tierklinik gefahren. Zwei Stunden haben wir warten müssen und dann hat man sich aber richtig viel Zeit für uns genommen. Andere Medikamente, Röntgenbild, Untersuchung meiner Hinterlassenschaft, … Seitdem geht es mir besser. Ich bin schon wieder Terrier :) Aber deswegen werde ich ja auch so geliebt!

© Pauli 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.